Umgang mit Schwarzfüßen




Wenn ihr dreckige Füße und schwarze Fußsohlen mögt, seit ihr hier richtig.

Umgang mit Schwarzfüßen

Beitragvon Ottomane » So 16. Feb 2020, 20:56

Hallo Zusammen,

hier gibt es ja auch einige, die Schwarze Füße toll finden und sich nicht die Füße waschen. Wie geht Ihr in der Wohung damit um? Wir sind ja auch Schwarzfüßler, wir lieben unsere schwarzen Füße. Es ist für uns ganz normal, dass unsere Latschen kohlrabenschwarz sind und wir haben den kiddies vermittelt, dass das was tolles ist. Wenn wir heimkommen, werden die Latschen auf der Türmatte abgewischt, dann sind sie für uns sauber. In der Wohnung fliegen dann die Schwarzfüße überall rum - beim toben und flezen auf dem Sofa wimmelt es da dann natürlich von schwarzen Füßen, und wir lieben das. Wir sind stolz auf unsere Füße und die Kiddies sollen natürlich sehen, wie schwarz sie sind - ebenso lieben wir es, zu sehen wie schwarz die Latschen unserer Kiddies sind, mit denen sie überall rumturnen. Wenn wir abends mal vorm TV rumlümmeln, liegen auch schon mal die schwarzen füße auf dem kopfkissen und natürlich landen sie auch auf dem couchtisch beim Frühstück :D

Das machen wir natürlich auch ganz bewusst, weil uns ds Barfusslaufen und die Schwarzfüße wichtig sind. Die Kinder sollen ans Dauerbarfußlaufen in der Großstadt ganz natürlich herangeführt werden und merken, dass schwarze Füße was tolles sind - so haben wir es den Kindern vermittelt und sie sind von den schwarzen Füßen einfach begeistert und finden es bei dem feuchten Wetter momentan schade, dass sie so sauber werden. Meine Frau und ich gehen den Kindern dabei immer mit guten beispiel voran, versuchen immer die schwärzesten Latschen zu haben und das eben auch offensiv zu zeigen.

Wie geht Ihr mit den Schwarzfüßen in der Wohung so um?

Grüße,
der Ottomane
Benutzeravatar
Ottomane
 
Beiträge: 34
Registriert: Mo 1. Jul 2019, 14:29

von Anzeige » So 16. Feb 2020, 20:56

Anzeige
 

Re: Umgang mit Schwarzfüßen

Beitragvon Jojo » So 16. Feb 2020, 21:32

Ottomane hat geschrieben:Hallo Zusammen,

hier gibt es ja auch einige, die Schwarze Füße toll finden und sich nicht die Füße waschen. Wie geht Ihr in der Wohung damit um? Wir sind ja auch Schwarzfüßler, wir lieben unsere schwarzen Füße. Es ist für uns ganz normal, dass unsere Latschen kohlrabenschwarz sind und wir haben den kiddies vermittelt, dass das was tolles ist. Wenn wir heimkommen, werden die Latschen auf der Türmatte abgewischt, dann sind sie für uns sauber. In der Wohnung fliegen dann die Schwarzfüße überall rum - beim toben und flezen auf dem Sofa wimmelt es da dann natürlich von schwarzen Füßen, und wir lieben das. Wir sind stolz auf unsere Füße und die Kiddies sollen natürlich sehen, wie schwarz sie sind - ebenso lieben wir es, zu sehen wie schwarz die Latschen unserer Kiddies sind, mit denen sie überall rumturnen. Wenn wir abends mal vorm TV rumlümmeln, liegen auch schon mal die schwarzen füße auf dem kopfkissen und natürlich landen sie auch auf dem couchtisch beim Frühstück :D

Das machen wir natürlich auch ganz bewusst, weil uns ds Barfusslaufen und die Schwarzfüße wichtig sind. Die Kinder sollen ans Dauerbarfußlaufen in der Großstadt ganz natürlich herangeführt werden und merken, dass schwarze Füße was tolles sind - so haben wir es den Kindern vermittelt und sie sind von den schwarzen Füßen einfach begeistert und finden es bei dem feuchten Wetter momentan schade, dass sie so sauber werden. Meine Frau und ich gehen den Kindern dabei immer mit guten beispiel voran, versuchen immer die schwärzesten Latschen zu haben und das eben auch offensiv zu zeigen.

Wie geht Ihr mit den Schwarzfüßen in der Wohung so um?

Grüße,
der Ottomane


Hi Ottomane, bei uns daheim gibt es nur 1 Regel: Man darf im Haus keinen Dreck verlieren. Mist oder Matsch muss abgespritzt werden wenn man gleich ins Haus geht oder abgebröselt wenn er trocken ist. Davon abgesehen mussten wir nie Füße waschen. Die Farbe der Sohlen ist unseren Eltern immer egal gewesen. Natürlich gehen wir mit den dreckigen Sohlen im Haus überall hin. Mein Dad hat früher immer gesagt: Einen rechten Buben erkennt man an seinen dreckigen Füßen. Unsere Eltern haben uns zum Barfuß laufen erzogen. Und sie waren damit erfolgreich.

Aber ich bin ja vom Dorf. Kohlrabenschwarz werden die Sohlen bei uns nicht. Sie sind staubig und braun. Das ist auch cool. In der Stadt achte ich natürlich schon drauf dass sie möglichst schwarz sind. Aber das bleibt nicht immer so lang. Ja, und natürlich zeige ich meine dreckigen Sohlen.
Jojo
 
Beiträge: 316
Registriert: Fr 20. Jul 2018, 09:47
Wohnort: Bayern

Re: Umgang mit Schwarzfüßen

Beitragvon tiptoe » So 16. Feb 2020, 23:17

Ich wohne in einem alten mehrfamilienhaus, der kellerboden ist gestampfter lehm und der hof eine mischung aus erde und kies, vor allem bei nässe bleibt was an den füßen hängen.
Ich habe einen abtreter am hauseingang und einen zweiten an der wohnungstür. Danach geht normalerweise nichts von den füßen ab, falls doch spüle ich sie schnell unter der dusche ab.

Das ist meine "natürliche" farbe, die dickeren hautpartien wirken eher gelblich-grünlich, unter der dünneren haut ist die gute blutversorgung sichtbar:

photo_2020-02-14_20-29-29.jpg


So schwarz wird es selten; das war auf einer messe mit viel publikumsverkehr:

P1050828c.jpg


Wichtig ist es mir überhaupt nicht, schwarze füße zu kriegen. Es stört mich auch nicht. Das sind halt die natürlichen veränderungen je nach umgebung. Jetzt bei schneelage werden sie sowieso regelmäßig noch besser gereinigt als in der dusche ...
Ich habe halt keine lust, dass sich überall dreck in der wohnung verteilt, den ich dann wieder wegputzen muss, deshalb ist das kurze abspülen eher arbeitsvermeidung.
Auf der bettwäsche gibt es manchmal leichte spuren (auch vom eincremen am abend), aber das geht alles in der waschmaschine wieder raus.
Ich habe keine kinder, würde ihnen aber genau das vermitteln: Hauptsache ihr verteilt keinen dreck in der wohnung, sonst macht es mehr arbeit, das alles wieder sauberzumachen.

Wenn ich bei leuten zu besuch bin, verstehe ich, wenn nicht jeder gerne leute mit dreckigen füßen in der wohnung hat. Da spüle ich meine manchmal mit der wasserflasche ab, die ich oft dabei habe, bzw. gehe kurz ins badezimmer und nutze die dusche.
Wenn bei mir leute zu besuch sind, ist es mir egal, so lange sie nicht überall schlamm verteilen ....

Zum schluss noch etwas vulkansand (feingekörnter basalt) aus Island, der ging total leicht wieder ab:
IMG_2066c.jpg
tiptoe
 
Beiträge: 107
Registriert: So 3. Jun 2018, 16:06

Re: Umgang mit Schwarzfüßen

Beitragvon Michael » Mi 19. Feb 2020, 20:27

Mir gefällt es besonders, dass bei mir meist die ganzen Sohlen dreckig sind, nicht nur an Ballen, Fersen und Zehenunterseiten. Zuviel Dreck in den Fußgewölben, an den Sohlenrändern und unter den Zehen wird vor dem Betreten des Hauses am Bordstein abgerieben. Danach werden die Sohlen auf den Fußmatten gründlich abgerubbelt vor dem Betreten der Wohnung und das wars dann.

Wenn im späten Frühjahr viele Bäume blühen oder im Spätsommer die dunklen Früchte verschiedener Sträucher auf die Bürgersteige gefallen sind, können die Sohlen dann auch noch in der Wohnung sehr schwarz sein, weil der Stadtdreck dann klebriger ist als sonst.
Bei mir fliegen die Schwarzfüße zwar nicht auf Kopfkissen etc. herum, aber ansonsten kann jeder gerne sehen, dass es echte Barfüßersohlen sind.
Wie ihr freut es mich, wenn sie dann besonders dunkel und fleckig sind, weil man durch vieles durchgelatscht ist.

Wenn ihr andere besucht - was sagen eure Gastgeber und was macht ihr dann? Ich sehe jedenfalls zu, dass ich auf dem Weg dorthin in möglichst nichts reintrete und die Sohlen in Gras o.ä. möglichst sauberlaufe. Wobei es auch Gastgeber gibt, die da weniger empfindlich sind, da dürfen die Sohlen auch sehr dunkel sein. 8-)

Tiefes und v.a. dauerhaftes Schwarz ist hierzulande bei mir leider selten.
Wie macht ihr das? Die Füße auf deinem Avatar gehören eher in eine südindische, trockene Großstadt. Die wäre sicherlich ein Eldorado für eure Familie. ;)
Michael
 
Beiträge: 153
Registriert: Mo 22. Apr 2019, 05:19

Re: Umgang mit Schwarzfüßen

Beitragvon Jojo » Do 20. Feb 2020, 14:29

Michael hat geschrieben: Tiefes und v.a. dauerhaftes Schwarz ist hierzulande bei mir leider selten.
Wie macht ihr das?


Das frage ich mich auch. Man muss doch auch mal duschen oder die Kinder baden. Dann geht doch etwas von dem schwarz ab.

Finde aber dein Avatar mit den megaschwarzen Füßen ausgesprochen cool.
Jojo
 
Beiträge: 316
Registriert: Fr 20. Jul 2018, 09:47
Wohnort: Bayern

Re: Umgang mit Schwarzfüßen

Beitragvon Khu » Fr 21. Feb 2020, 08:51

Ja schreib Mal wie ihr so ein dauerschwarz bekommt, vielleicht hast du ja Tipps. Und ich finde deine Füße auf dem Avatar auch mega, schreib Mal, wie du die SO SCHWARZ UND SO HORNIG bekommst - da muss ein Trick dabei sein :roll:
Benutzeravatar
Khu
 
Beiträge: 84
Registriert: Do 24. Jan 2019, 09:51

Re: Umgang mit Schwarzfüßen

Beitragvon tari12 » Sa 22. Feb 2020, 18:42

Schwarze Fusssohlen fand ich schon als kleiner Knirps toll.
Auch wenn man draußen nicht barfuß gelaufen ist weil es zu kalt ist, will ich doch wenigstens zuhause dunkle Sohlen haben.
Das sind meine Schwarzfüße von heute.
DSCN1951.JPG
DSCN1949.JPG
LG vom Tari.
Benutzeravatar
tari12
Administrator
 
Beiträge: 34
Registriert: Do 31. Mai 2018, 12:55

Re: Umgang mit Schwarzfüßen

Beitragvon tiptoe » Sa 22. Feb 2020, 21:11

Da bin ich etwas anders, ich will die welt spüren und bin deshalb heute 20 km in die berge gewandert, da habe ich eigentlich alles gespürt, was die so zu bieten haben: asphalt (leider mit streusplitt), schotter, waldboden, wurzeln, blätter, schlamm, festgetretene erde, schnee, eis, gras, unterholz, diverse andere niedrige pflanzen ....

schlammig.jpg

Hier ein nur etwas matschiger zwischenzustand. Im späteren verlauf kam erst schnee und dann beim abstieg einige sehr matschig-rutschige partien, auf denen sie mit schwerem waldarbeitsgerät zugange waren. Andersherum hätte ich die füße im schnee wieder stadtfein-sauber gekriegt, so hatte ich beim anschließenden einkaufen noch etwas schlammige zehen ....

Am liebsten ist mir sowieso der weiche, griffige schnee, wenn ich richtig in schwung bin und der kreislauf die körperwärme bis in die spitzen pumpt. Flachgetretener, eisig-rutschiger schnee ist dagegen ziemlich tückisch. Bei der nächsten tour dieser art werde ich wohl meine "Martl-Grödel" und wanderstöcke mitnehmen ....
tiptoe
 
Beiträge: 107
Registriert: So 3. Jun 2018, 16:06

Re: Umgang mit Schwarzfüßen

Beitragvon Michael » So 23. Feb 2020, 01:28

tiptoe hat geschrieben:Da bin ich etwas anders, ich will die welt spüren und bin deshalb heute 20 km in die berge gewandert, da habe ich eigentlich alles gespürt, was die so zu bieten haben: asphalt (leider mit streusplitt), schotter, waldboden, wurzeln, blätter, schlamm, festgetretene erde, schnee, eis, gras, unterholz, diverse andere niedrige pflanzen ....

schlammig.jpg

Hier ein nur etwas matschiger zwischenzustand. Im späteren verlauf kam erst schnee und dann beim abstieg einige sehr matschig-rutschige partien, auf denen sie mit schwerem waldarbeitsgerät zugange waren. Andersherum hätte ich die füße im schnee wieder stadtfein-sauber gekriegt, so hatte ich beim anschließenden einkaufen noch etwas schlammige zehen ....

Am liebsten ist mir sowieso der weiche, griffige schnee, wenn ich richtig in schwung bin und der kreislauf die körperwärme bis in die spitzen pumpt. Flachgetretener, eisig-rutschiger schnee ist dagegen ziemlich tückisch. Bei der nächsten tour dieser art werde ich wohl meine "Martl-Grödel" und wanderstöcke mitnehmen ....


Ich glaube dir ja jedes Wort - nur wie macht du es, dass die Längsgewölbe deiner Füße immer so sauber sind?
Meine kommen oft mit dem unebenen Untergrund in Berührung (was ich sehr mag und nein, zu flach sind sie nicht), daher sehen sie nicht nur auf Wanderungen ganz anders aus als deine - es sei denn, es regnet oder das Gras ist noch nass.
Michael
 
Beiträge: 153
Registriert: Mo 22. Apr 2019, 05:19

Re: Umgang mit Schwarzfüßen

Beitragvon Jojo » So 23. Feb 2020, 17:57

Michael hat geschrieben:Wie macht ihr das? Die Füße auf deinem Avatar gehören eher in eine südindische, trockene Großstadt. Die wäre sicherlich ein Eldorado für eure Familie. ;)


Hi Ottomane, ich hab dein Avatar im Internet gefunden: https://www.flickr.com/photos/hazelspho ... 580215240/

???
Jojo
 
Beiträge: 316
Registriert: Fr 20. Jul 2018, 09:47
Wohnort: Bayern

Re: Umgang mit Schwarzfüßen

Beitragvon Khu » Di 25. Feb 2020, 09:57

Ich hab das Avatarfoto schon öfter im Netz gesehen, muss aber schon lange her sein, ottomane, sind das deine "Latschen" oder ist das nen Internetfund? Erzähl Mal.
Benutzeravatar
Khu
 
Beiträge: 84
Registriert: Do 24. Jan 2019, 09:51

Re: Umgang mit Schwarzfüßen

Beitragvon Ottomane » Sa 7. Mär 2020, 19:12

Michael hat geschrieben:Tiefes und v.a. dauerhaftes Schwarz ist hierzulande bei mir leider selten.

Nein nein, nicht falsch verstehen, wir haben natürlich auch nicht immer schwarze Füße. Jetzt bei nassem Wetter sind die Füße auch sauber, genauso nach dem Duschen usw. Aber wichtig ist uns schon, dass wir eben auch die Perioden schwarzer Füße haben, in denen sie nur zwischen "ganz schwarz" und "etwas schwarz" schwanken, im Sommer in der Großstadt. Das ist uns wichtig und über sauber Füße muss ich hier ja nicht schreiben :)
Aber bedingt durch meine Arbeit habe ich schon öfter mal länger schwarze Füße, weil der Boden bei mir oft ölig ist. Das löst sich dann vom Wasser nicht so leicht ab.
Michael hat geschrieben:Wie macht ihr das? Die Füße auf deinem Avatar gehören eher in eine südindische, trockene Großstadt. Die wäre sicherlich ein Eldorado für eure Familie. ;)

In Indien war ich früher 2 mal, mit dem Rucksack, aber noch zu studienzeiten. Mit den Kids sind wir auch gerne und viel mit dem Rucksack unterwegs, aber Indien ist für mich kein Reiseland mit Kindern.
Benutzeravatar
Ottomane
 
Beiträge: 34
Registriert: Mo 1. Jul 2019, 14:29

Re: Umgang mit Schwarzfüßen

Beitragvon Ottomane » Sa 7. Mär 2020, 19:20

Jojo hat geschrieben:
Michael hat geschrieben:Wie macht ihr das? Die Füße auf deinem Avatar gehören eher in eine südindische, trockene Großstadt. Die wäre sicherlich ein Eldorado für eure Familie. ;)


Hi Ottomane, ich hab dein Avatar im Internet gefunden: https://www.flickr.com/photos/hazelspho ... 580215240/

???

Das Foto ist schon alt, mehr als 10 Jahre. Damals war ich den Jakobsweg (nördlich) von Irun nach Santiago de Compostella gepilgert, dann den "normalen" Jakosbweg zurück (allerdigs nicht ausschliesslich zu Fuß) bis zu den Pyrenäen, dann weitergepilgert bis zum Vatikan. Er hatte mich vorher gefragt, ob er das Foto machen darf. Ich mag das Foto sehr, weil die Latschen da besonders schmutzig und abgehärtet sind und weil er ein Semiprofessioneller Fotograf ist, dass sieht man dem Foto an. Einer der Kommentare sagt "Pilgrim or poor? Rather poor...". Nein, falsch, es war ein "Pilgrim" :D
Aber natürlich ist das Foto was besonderes, darum zeig ich das gerne. So sehen die Latschen selten aus!

Also "südländisch" stimmt, aber indien nicht.
Benutzeravatar
Ottomane
 
Beiträge: 34
Registriert: Mo 1. Jul 2019, 14:29

Re: Umgang mit Schwarzfüßen

Beitragvon Jojo » Sa 7. Mär 2020, 22:14

Ottomane hat geschrieben:Das Foto ist schon alt, mehr als 10 Jahre. Damals war ich den Jakobsweg (nördlich) von Irun nach Santiago de Compostella gepilgert, dann den "normalen" Jakosbweg zurück (allerdigs nicht ausschliesslich zu Fuß) bis zu den Pyrenäen, dann weitergepilgert bis zum Vatikan. Er hatte mich vorher gefragt, ob er das Foto machen darf. Ich mag das Foto sehr, weil die Latschen da besonders schmutzig und abgehärtet sind und weil er ein Semiprofessioneller Fotograf ist, dass sieht man dem Foto an. Einer der Kommentare sagt "Pilgrim or poor? Rather poor...". Nein, falsch, es war ein "Pilgrim" :D


Gehst du heute auch noch in die Kirche? Sagen die anderen etwas wenn sie dich barfuß und vielleicht auch die schwarzen Sohlen sehen?

Ich bin Ministrant. Wenn ich ministriere habe ich Schuhe an. Sonst bin ich aber barfuß in der Kirche. 2018 waren mein Bruder und ich auf der Internationalen Ministrantenwallfahrt in Rom. Wir hatten keine Schuhe dabei und waren die ganze Zeit barfuß.
Jojo
 
Beiträge: 316
Registriert: Fr 20. Jul 2018, 09:47
Wohnort: Bayern

Re: Umgang mit Schwarzfüßen

Beitragvon tiptoe » So 8. Mär 2020, 11:41

Michael hat geschrieben:
Ich glaube dir ja jedes Wort - nur wie macht du es, dass die Längsgewölbe deiner Füße immer so sauber sind?


Auch nicht immer. War eine momentaufnahme auf einer planierten forststraße, die mal nicht nur aus schotter besteht, sondern auch aus sand und schluff (so heißt in der geologie der feine gesteinsstaub), was in verbindung mit feuchtigkeit und organischen partikeln von pflanzen schlamm ergibt. Es gibt in der natur sowieso nur momentaufnahmen, mal ist der schlamm knöcheltief und die füße entsprechend überzogen, dann kommt ein bach oder eine wiese und schon ist es wieder weg.

Wenn ich anschließend in ein gasthaus gehe oder öffentliche verkehrsmittel benutze, versuche ich, einigermaßen ansehnliche füße zu haben, wenn ich aus dem wald wieder herauskomme. Ist in dieser jahreszeit allerdings nicht so einfach: der reinigende schnee ist nur hoch oben und einige waldwege knapp am stadtrand sind ziemlich verschlammt, ohne dass es einen bach zur reinigung gäbe.
Es stört mich persönlich nicht, aber ich will keinen anderen leuten das argument geben "Barfüßer sind schmutzig und bringen dreck herein".
tiptoe
 
Beiträge: 107
Registriert: So 3. Jun 2018, 16:06

Re: Umgang mit Schwarzfüßen

Beitragvon Michael » So 8. Mär 2020, 16:54

tiptoe hat geschrieben:
Auch nicht immer. War eine momentaufnahme auf einer planierten forststraße, die mal nicht nur aus schotter besteht, sondern auch aus sand und schluff (so heißt in der geologie der feine gesteinsstaub), was in verbindung mit feuchtigkeit und organischen partikeln von pflanzen schlamm ergibt. Es gibt in der natur sowieso nur momentaufnahmen, mal ist der schlamm knöcheltief und die füße entsprechend überzogen, dann kommt ein bach oder eine wiese und schon ist es wieder weg.


Verstehe - das waren Fotos aus dem Wander-Alltag und keine Ausstellungsstücke "als meine Füße auf einer Wanderung mal besonders dreckig waren" ;) (und das dann als Dauerzustand nahegelegt ;) ).

tiptoe hat geschrieben:Wenn ich anschließend in ein gasthaus gehe oder öffentliche verkehrsmittel benutze, versuche ich, einigermaßen ansehnliche füße zu haben, wenn ich aus dem wald wieder herauskomme. Ist in dieser jahreszeit allerdings nicht so einfach: der reinigende schnee ist nur hoch oben und einige waldwege knapp am stadtrand sind ziemlich verschlammt, ohne dass es einen bach zur reinigung gäbe.
Es stört mich persönlich nicht, aber ich will keinen anderen leuten das argument geben "Barfüßer sind schmutzig und bringen dreck herein".


So geht es mir auch, was Schlamm usw. angeht - also alles, was abfallen oder Fußspuren hinterlassen kann. Da soll eine Gaststätte oder ein öffentliches Verkehrsmittel nicht unnötig verdreckt werden. Wobei es manchmal erstaunlich ist, wass die Wanderer mit ihren groben Profilsohlen so hinterlassen.
Michael
 
Beiträge: 153
Registriert: Mo 22. Apr 2019, 05:19

Re: Umgang mit Schwarzfüßen

Beitragvon Barfußfreund » So 12. Apr 2020, 11:28

Ottomane hat geschrieben:Hallo Zusammen,

hier gibt es ja auch einige, die Schwarze Füße toll finden und sich nicht die Füße waschen. Wie geht Ihr in der Wohung damit um? Wir sind ja auch Schwarzfüßler, wir lieben unsere schwarzen Füße. Es ist für uns ganz normal, dass unsere Latschen kohlrabenschwarz sind und wir haben den kiddies vermittelt, dass das was tolles ist. Wenn wir heimkommen, werden die Latschen auf der Türmatte abgewischt, dann sind sie für uns sauber. In der Wohnung fliegen dann die Schwarzfüße überall rum - beim toben und flezen auf dem Sofa wimmelt es da dann natürlich von schwarzen Füßen, und wir lieben das. Wir sind stolz auf unsere Füße und die Kiddies sollen natürlich sehen, wie schwarz sie sind - ebenso lieben wir es, zu sehen wie schwarz die Latschen unserer Kiddies sind, mit denen sie überall rumturnen. Wenn wir abends mal vorm TV rumlümmeln, liegen auch schon mal die schwarzen füße auf dem kopfkissen und natürlich landen sie auch auf dem couchtisch beim Frühstück :D

Das machen wir natürlich auch ganz bewusst, weil uns ds Barfusslaufen und die Schwarzfüße wichtig sind. Die Kinder sollen ans Dauerbarfußlaufen in der Großstadt ganz natürlich herangeführt werden und merken, dass schwarze Füße was tolles sind - so haben wir es den Kindern vermittelt und sie sind von den schwarzen Füßen einfach begeistert und finden es bei dem feuchten Wetter momentan schade, dass sie so sauber werden. Meine Frau und ich gehen den Kindern dabei immer mit guten beispiel voran, versuchen immer die schwärzesten Latschen zu haben und das eben auch offensiv zu zeigen.

Wie geht Ihr mit den Schwarzfüßen in der Wohung so um?

Grüße,
der Ottomane


Hi Ottomane!

Dann hast Du in zweierlei Hinsicht Glück: zum Einen, dass Du eine Frau gefunden hast, die das mitmacht und zum Anderen, dass Eure Kinder diese Sache so annehmen. Zwar kann man durch Erziehung viel erreichen, bei der Kinder die Eltern dann, wie in Eurem Fall, auch als Beispiel nehmen, aber es könnte auch so sein, dass die Kinder sagen: "Meine Eltern rennen immer mit total schwarzen Füßen `rum, das ist mir voll peinlich." Zu Eurem Glück tun sie das nicht und ich denke, dass das selten ist, dass Kinder eine derartige Vorliebe mit Barfüßern wie uns teilen, aber gut so.

Nun aber zu Deiner Frage:
ich finde es auch irgendwie interessant, wenn meine Fußunterseiten schwarz sind, das hat etwas, ich habe auch kein Problem damit, die Füße zuhause so zu lassen, würde meine Füße so allerdings nicht auf die Couch und auch nicht auf ein Kissen legen. So sehr ich es auch mag, wenn meine Füße vom Barfußgehen schwarz sind, so sehr ist es mir auch wichtig, dass sie wieder blitzblank sind, wenn ich vorhabe, meine Füße nicht auf dem Boden zu lassen, sprich: wenn ich sie hochlegen oder ich schlafen gehen will. Bei mir spielt auch die Ästhetik der Füße eine sehr wichtige Rolle, von daher mag ich auch keine Hornhaut an den Füßen, da sie mit dem Dickerwerden hässlich wird, zum Teil aufreißt (Schrundenbildung), was sehr schmerzhaft sein soll, wie ich von einem Barfußfreund weiß, bei ihm blutete es sogar, was also offene Stellen bedeutet und dann ist es mit dem Barfußgehen eh vorbei, da man dann nicht mehr gescheit auftreten kann und sich auch Dreck in den Wunden entzünden könnte. Dazu kommt auch, dass man den Dreck nicht mehr richtig entfernen kann, was in Eurem Fall ja allerdings wiederum auch gewünscht ist, ein weiterer Punkt ist, dass die Hornhaut als den Fuß schützende (bis zu einem gewissen Punkt) Schicht den sensiblen Tastsinn eindämmt, denn sie lässt die Reize der verschiedenen Untergründe nicht mehr so durch, das Feingefühl geht also verloren, da die Hornhaut eine Schutzschicht ist, die somit unempfindlicher macht, aber "unempfindlicher" bedeutet auch "unsensibler" bezüglich des Tast- und Gefühlssinns an den Füßen.
Ich habe ein Mittelmaß zwischen sehr viel Barfußgehen und dennoch keine Hornhaut haben gefunden, viele Leute, vor allem Fußpflegerinnen, zu denen ich gehe, wenn ich mal einen kleinen Splitter oder Dorn im Fuß habe, den ich selbst nicht heraus bekomme, sagen, dass ich dafür, dass ich barfuß gehe, sehr schöne und gepflegte Füße hätte, man würde garnicht sehen, dass ich meist barfuß gehe, weil meine Füße relativ zart und gepflegt sind, was mir eben auch sehr wichtig ist. Auch eine Mitarbeiterin der Hautärztin, bei der ich unter anderem wegen Dornwarzen in Behandlung war, die durch Vereisen erfolgreich entfernt werden konnten, sagte, dass ich für einen Barfüßer sehr schöne und gepflegte Füße hätte.

Beste Barfußgrüße vom
Barfußfreund
Barfußfreund
 
Beiträge: 125
Registriert: So 3. Jun 2018, 23:38

Re: Umgang mit Schwarzfüßen

Beitragvon Ottomane » Sa 30. Mai 2020, 12:02

Jojo hat geschrieben:
Michael hat geschrieben:Wie macht ihr das? Die Füße auf deinem Avatar gehören eher in eine südindische, trockene Großstadt. Die wäre sicherlich ein Eldorado für eure Familie. ;)


Hi Ottomane, ich hab dein Avatar im Internet gefunden: https://www.flickr.com/photos/hazelspho ... 580215240/

???

Ich deins auch!
https://www.flickr.com/photos/usually-b ... 0658449983
da siehste auch wie schnell das geht, wenn man son cooles Foto online hat wie wir beide, dann verbreitet sich das - die sind aber bloß neidisch! :-)
Benutzeravatar
Ottomane
 
Beiträge: 34
Registriert: Mo 1. Jul 2019, 14:29

Re: Umgang mit Schwarzfüßen

Beitragvon Ottomane » Sa 30. Mai 2020, 12:04

Jojo hat geschrieben:
Ottomane hat geschrieben:Das Foto ist schon alt, mehr als 10 Jahre. Damals war ich den Jakobsweg (nördlich) von Irun nach Santiago de Compostella gepilgert, dann den "normalen" Jakosbweg zurück (allerdigs nicht ausschliesslich zu Fuß) bis zu den Pyrenäen, dann weitergepilgert bis zum Vatikan. Er hatte mich vorher gefragt, ob er das Foto machen darf. Ich mag das Foto sehr, weil die Latschen da besonders schmutzig und abgehärtet sind und weil er ein Semiprofessioneller Fotograf ist, dass sieht man dem Foto an. Einer der Kommentare sagt "Pilgrim or poor? Rather poor...". Nein, falsch, es war ein "Pilgrim" :D


Gehst du heute auch noch in die Kirche? Sagen die anderen etwas wenn sie dich barfuß und vielleicht auch die schwarzen Sohlen sehen?

Nein, ich war auch nie sehr religiös im klassischen sinne, sondern würde mich mehr als "spirituell" bezeichnen. Auf den Jakobsweg sind nicht nur katholen, sondern auch viele hippies
Benutzeravatar
Ottomane
 
Beiträge: 34
Registriert: Mo 1. Jul 2019, 14:29

Re: Umgang mit Schwarzfüßen

Beitragvon Jojo » Sa 30. Mai 2020, 19:29

Ottomane hat geschrieben:
Jojo hat geschrieben:Hi Ottomane, ich hab dein Avatar im Internet gefunden: https://www.flickr.com/photos/hazelspho ... 580215240/

???

Ich deins auch!
https://www.flickr.com/photos/usually-b ... 0658449983
da siehste auch wie schnell das geht, wenn man son cooles Foto online hat wie wir beide, dann verbreitet sich das - die sind aber bloß neidisch! :-)


Das finde ich eigentlich frech dass dieser Usually Barefoot mein Bild geklaut hat ohne mich zu fragen. Aber ich kann ihm verzeihen weil er so was nettes über meine Sohlen geschrieben hat:

Yes, in my opinion, this pair of feet shows clearly this boy is enjoying the huge benefits of barefooting to the fullest!
He's obviously not restrictetd by silly adults where to go barefoot and where not,

Da können sich auch meine Eltern bedanken dass sie keine silly adults sind. Und dann schreibt er noch:

He seems to enjoy also demanding ground often, which is a pleasure for very strong feet like these!

Auch das stimmt. Ich genieße den demanding ground oft.

Außerdem ist mein Originalbild schöner wie das kopierte bei dem die Ränder abgeschnitten sind. Das Originalbild seht ihr hier:
Zuletzt geändert von Jojo am Mi 10. Jun 2020, 10:48, insgesamt 1-mal geändert.
Jojo
 
Beiträge: 316
Registriert: Fr 20. Jul 2018, 09:47
Wohnort: Bayern

Nächste

TAGS

Zurück zu Dirty feet. Dreckige Füße.

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron